Achtsamkeit

Projekt Achtsamkeit & perfekt unperfektes Mini-DIY

2/07/2015

Für das Jahr 2015 stand eigentlich nur ein Vorhaben auf meiner imaginären Vorsätzeliste:
Die Gegenwart schätzen und kleine Momente nicht mehr unbeachtet an mir vorbeiziehen zu lassen.

Vielleicht geht es ja dem einen oder anderen ähnlich und ihr habt auch das Gefühl, dass die Zeit oftmals wahnsinnig schnell vergeht und man viel zu schnell seine Wünsche und die kleinen tollen Erlebnisse vergisst im Alltag wahrzunehmen. Jedes Silvester werde ich immer etwas melancholisch und denke über das vergangene Jahr nach. Was habe ich erlebt? Was hat mich verändert? Was habe ich gelernt? Welche Ziele habe ich erreicht? Welche Wünsche verwirklicht? War ich glücklich?


Dieses Jahr möchte ich mich nicht erst am Ende des Jahres mit diesen Fragen befassen, sondern immer mal wieder Inne halten und reflektieren, ob ich mich gerade eigentlich auf dem "richtigen Weg" befinde. Ich möchte alles in meinem Leben so intensiv wie möglich wahrnehmen, nichts für selbstverständlich halten und generell bewusster auf meine Wünsche hören. Deshalb habe ich mein Projekt Achtsamkeit gestartet ("Projekt" hört sich immer gut an ;) ) und werde im Laufe des Jahres nach verschiedenen Möglichkeiten suchen, um achtsamer durchs Leben zu gehen. Hier auf dem Blog werde ich euch (hoffentlich) darüber auf dem Laufenden halten, wie und ob es klappt. Aber heute stelle ich euch erst mal ein Mini DIY vor, das dabei helfen soll, Erinnerungen zu sammeln und Momente zu schätzen, nämlich ein: *trommelwirbel* Erinnerungsglas. (Ich weiß, super kreativer Name)


Ihr braucht eigentlich nur ein (verschließbares) Glas und dekoriert es nach eurem Geschmack. Ich hab mich für ein kitschig schönen selbstklebenden Blümchenstoff entschieden und um alles noch zu toppen den Stoff zu einer (schiefen) Herzform zugeschnitten. Etwas franzig und unperfekt ist es geworden, aber ich wollte es nicht perfektionieren. Erstens kann ich nicht gut schneiden. Zweitens mag ich es genauso unperfekt. Wie das Leben halt. ^^ Dekoriert einfach wie ihr wollt, nach eurem Stil und Vorlieben.


Das Jahr über füllt ihr nun das Glas nach und nach mit verschiedenen Dingen, wie z.B. mit Fotos von schönen Tagen oder kleinen persönlichen Geschenken, die ihr bekommen habt. Wichtige Momente oder tolle Erinnerungen könnt ihr auf kleine Notizzettel schreiben und mit in das Glas stecken. Auch Ziele die ihr erreicht habt könnt ihr so festhalten. Vielleicht habt ihr ja auch Wünsche, die ihr euch unbedingt 2015 erfüllen wollt. Es können auch ruhig scheinbar banale Dinge sein, die ihr in das Erinnerungsglas legen könnt. Wart ihr heute mit eurer besten Freundin in eurem Lieblingscafé und habt die Zeit zu zweit richtig genossen? Oder könnt ihr endlich diese eine Fitnessübung, für die euch bis jetzt noch die Muskeln oder die richtige Technik gefehlt haben? Vielleicht habt ihr euch heute auch endlich getraut, die Bewerbung für diese eine Praktikumsstelle abzuschicken. Oder habt ihr heute den besten Kuchen der Welt gebacken? Auch solche Momente sollten den Weg in das Glas finden.


Stellt euch das Glas irgendwo hin, wo ihr es immer im Blick habt. Ein paar Zettel und Stifte in der Nähe schaden auch nicht. So könnt ihr immer sofort wenn euch etwas einfällt, alles niederschreiben und vergesst es nicht. Ich nehme mir jeden Abend immer mindestens 5 Minuten, in denen ich mich zurücklehne, über den Tag reflektiere und versuche mir die glücklichen Momente bewusst zu machen. Ist etwas dabei, was ich nicht vergessen möchte kommt es in das Erinnerungsglas. Wenn mir mal über einen langen Zeitraum überhaupt nichts einfällt, ist das meistens für mich ein Zeichen, dass ich nicht genug auf meine Bedürfnisse geachtet habe oder zu viel Zeit mit Arbeit, Problemen von Anderen und sinnlosen Stress verbracht habe.

Eigentlich habe ich meinen ersten Tag vom neuen Praktikum noch vor mir. ^^ Hoffentlich kommt er zu den schönen Erinnungen. :D


Und wenn ich wirklich am Ball bleibe, werde ich dieses Jahr an Silvester das Erinnerungsglas öffnen und auf einen Blick sehen, was ich dieses Jahr für tolle Momente erlebt habe. Was ich neues gelernt habe. Welche Ziele ich erreicht habe. Wie ich mich verändert habe. Aber auch im Momenten, in denen man sein ganzes Leben in Frage stellt oder einfach nur Alles beschissen findet, kann man das Glas öffnen und vielleicht noch mal alles aus einer anderen Perspektive betrachten.

Das ist ein Foto von einem Ort, den ich dieses Jahr wieder besuchen möchte. :)














Und denkt daran, es geht nicht darum am Ende des Jahres ein prall gefülltes Glas öffnen zu können, das nur so von abgefahren Erlebnissen strotzt. Es geht darum kleine Momente festzuhalten, die euch glücklich machen. Meiner Meinung nach kann eine Weltreise genauso glücklich machen, wie ein schöner Tag mit meinen Freunden im Park.  

Vielleicht habe ich mit dieser Idee nicht das Rad neu erfunden, aber möglicherweise hat der eine oder andere ja auch Lust dieses Jahr sein Leben bewusster zu leben und sucht noch nach einer Starthilfe. Habt ihr vielleicht schon etwas, das ihr in euer Erinnerungsglas legen würdet?