DIY

Sonntags DIY - Geschenkverpackung für Süßigkeiten & co.

11/30/2014

Ich weiß nicht, ob man das langsam merkt: ich experimentiere wirklich gerne mir Süßigkeiten. :D
Meine Mitbewohner und Freunde müssen regelmäßig von meinen Kreationen kosten - ob sie wollen oder nicht. :D Zum Glück klappen auch die meisten Experimente, die ich mache (abgesehen von einem Zucchinikuchen, den ich mal gebacken habe...). Dieses Jahr verschenke ich auch ein paar der Süßigkeiten an meine Eltern und Freunde und wollte die natürlich in einer relativ schönen, aber simplen Verpackung...verpacken (Verpackung verpacken?^^). Hier seht ihr jetzt das Endergebnis und falls ihr das ganze nachbasteln wollt, gibt es auch eine Mini-Anleitung. :D

Ja, und wieso nicht so tun, als hätte man einen eigenen Süßigkeitenladen? Man soll ja immer nach den Sternen greifen, oder so. Meine WG-Küche wurde nun einfach mal geupgradet zur Chocolaterie. :D
Zuerst wollte ich eigentlich eine richtige Pralinenschachtel basteln, aber als ich diese Papiertüten im Bastelladen gesehen habe, da hatte ich eine Vision. Und plötzlich saß ich schon am Schreibtisch und bastelte Wimpel und schnitt buntes Klebeband zurecht. So schnell kann es gehen.

Ihr braucht buntes Klebeband a.k.a. Washi tape, eine Baumwollkordel, buntes Papier, Papiertüten und eine Idee, was ihr auf die Tüten schreiben wollt.

Insgesamt müsst ihr 4 Löcher in die Papiertüte schneiden. Dann die Kordel durchfädeln und ein paar Rauten ausschneiden, die ihr an die Kordel klebt. Ich habe einfach ein Blatt gefalten und dann ein Dreieck herausgeschnitten. Somit konnte ich sie ganz einfach an der Kordel befestigen.


Auf der anderen Seite mach ihr einfach einen Knoten und eine hübsche Schleife. Die Pralinen habe ich dann noch in eine kleine durchsichtige Frischhaltetüte verpackt und diese dann in die Papiertüte gelegt.
Als letztes könnt ihr dann noch per Hand eure Tüte beschriften/bemalen oder spielt in Photoshop (oder einen anderen Programm) mit ein paar schönen Schriften und Pinseln herum. Hier meine Beispiele:

Und Schriften könnt ihr euch kostenlos bei verschiedenen Seiten runterladen, sucht einfach mal nach "free fonts".
Dann einfach noch ausdrucken, ausschneiden und mit Washi Tape verzieren und fertig.

Rezepte für die Bällchen findet ihr übrigens hier und hier. Ich hoffe ich konnte euch ein bisschen inspirieren. :)

Essen

Espresso-Haselnuss-Bällchen

11/26/2014

Heute gibt es das Rezept für die zweiten "Pralinen", die ich meinem Vater zum Geburtstag geschenkt habe: Espresso-Haselnuss-Bällchen. Ehrlich gesagt mag ich Schokolade mit Kaffeegeschmack überhaupt nicht, aber die waren ja auch nicht für mich und man kann den Espresso auch ganz einfach weglassen. 


Die Pralinen stellt man nach dem gleichen Prinzip wie die Kokosbällchen und meine Dattelbrownies her, die ich hier schon einmal vorgestellt habe.

Zutaten:

- 200 Gramm gemahlene Mandeln
- 200 Gramm Datteln
- 5 EL Kakao (oder auch mehr - ich nehme immer richtig viel ^^)
- 100 Gramm gehackte Haselnüsse
- 1/2 Tasse Espresso oder vier EL aufgebrühten Kaffee (optional)


Zubereitung:

1. Datteln mit etwas Wasser (ca. 5 EL) pürieren (mit dem Pürierstab funktioniert das bei mir am besten) bis ein Mus entsteht
2. Dattelmus mit den Mandeln und der Hälfte der Haselnüsse vermischen
3. Espresso oder 4 EL aufgebrühten Kaffee hinzugeben (Optional)
4. Kakaopulver hinzufügen bis ein gut formbarer Teig entsteht (falls man zu viel erwischt und die Masse zu trocken wird, etwas Wasser hinzugeben)
5. Kleine Bällchen formen und in den restlichen Haselnusskernen wälzen, eventuell die Haselnusskerne leicht in den Teig drücken, damit sie besser haften
6. Bis zum Verzehr am besten im Kühlschrank aufbewahren


Ich muss ehrlich sagen, seitdem ich Datteln kenne (und das erst seit einem halben Jahr), süße ich fast alles mit ihnen. Dadurch fällt es mir viel leichter, Süßigkeiten und Kuchen ohne Industriezucker herzustellen. Wer Datteln bis jetzt noch nicht ausprobiert hat, sollte es unbedingt mal tun. Datteln haben eine sehr neutrale Süße, viele Balaststoffe und Vitamine. Fertiges Dattelmus gibt es z.B. auch von der Marke Arche in Bioläden, bis jetzt habe ich aber immer nur eigenes hergestellt - weil der Aufwand wirklich ziemlich gering ist.

Die Haselnüsse kann man auch gut gegen Paranüsse, Cashewkerne, Mandeln oder Kokosraspeln austauschen. Probiert einfach ein bisschen rum. ;)

Essen

Kokosbällchen

11/23/2014

Zum Geburtstag meines Vaters wollte ich unbedingt Süßigkeiten selber machen. Am besten sollten sie einigermaßen gesund sein, was er aber nicht herausschmecken sollte - denn er ist nicht so der Fan von "gesundem" Essen. ;) Ich habe mich für Kokosbällchen und Espresso-Haselnusspralinen entschieden. Wie man die Kokospralinen macht, zeige ich euch heute. 


Wie immer ist das Rezept super einfach und besteht nur aus wenig Zutaten. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich nicht exakt aufgeschrieben habe, wie viel ich von den Zutaten benutzt habe. Das passiert besonders, wenn ich relativ spontan etwas zusammenmische. Hier also meine Schätzung:

Zutaten (bei mir kommen ca. 12 Bällchen heraus, je nach dem wie groß ich sie haben will) :

- ca. 150 Gramm gemahlene Mandeln
- ca. 100 - 150 Gramm Kokosraspeln
- 200 Gramm Datteln
- 350 Gramm dunkle Schokolade
(alternativ, zuckerfrei: Kokosöl mit etwas Kakao und Süßungsmittel der Wahl im Wasserbad schmelzen und wie Kuvertüre benutzen)

Anleitung:

1. Datteln mit etwas Wasser pürieren
2. Dattelmus mit Mandeln und Kokosraspeln vermischen bis eine formbare Masse/Teig entsteht (eventuell noch mehr Mandeln und Kokosraspeln hinzugeben, wenn die Masse zu flüssig ist. Wenn die Masse zu bröselig ist, Wasser hinzugeben)
3. Teig zu kleinen Kugeln rollen, in der Zwischenzeit Kuvertüre schmelzen
4. Kugeln kurz im Kühlschrank ruhen lassen
5. Kugeln in geschmolzene Schokolade tauchen und mit Kokosraspeln verzieren








Ich finde sie schmecken wirklich sehr nach Bountys (abgesehen von der Konsistenz) und ich liebe Bountys - leider ist da viel zu viel Zeug drin, was nicht sein muss. Wem das Rezept zu süß ist, der kann wie oben bereits geschrieben, die Kuvertüre auch selber machen (mir war die aber viel zu herb, mein Freund mochte die aber gerne) oder man kann auch weniger Datteln nehmen und stattdessen Sojamilch oder Wasser hinzugeben.
Außerdem könnt ihr statt Bällchen auch Quadrate, Dreiecke, Achtecke, Katzen,...., Blumen, berühmte Bauwerke, Raumschiffe, eine Winterlandschaft oder Bountys formen. ^^

Cashews

Scharfes Paprika-Cashew-Pesto

11/16/2014

Ich mag minimalistische, schnelle Gerichte mit natürlichen Zutaten. Man kann fast nichts falsch machen und hat auch an stressigen Tagen genügend Zeit, ohne viel Aufwand etwas leckeres zu kochen. Saucen, Pestos und Aufstriche mache ich am liebsten - es macht einfach Spaß ein paar Zutaten im Mixer zusammenzuwerfen.

!!! Aber vor einem Rezept muss ich euch unbedingt warnen: Macht niemals - NIEMALS - eine Walnuss-Tomaten-Soße! Denkt nicht einmal daran - stopp - hört auf. Vorgestern habe ich mit dieser Katastrophe aller jemals erfundenen Soßen rumexperimentiert...und ich kann es nicht mehr rückgängig machen, es ist geschehen - es war eklig und nein, niewieder darf eine Menschenseele so etwas zubereiten!!!

(Achtung - Überleitung)


Dafür stelle ich euch heute ein gelungenes Pesto vor und zwar: ein scharfes 6-Zutaten-Paprika-Cashew-Pesto. An dem Namen muss ich noch feilen: "Power Pesto" oder irgendwas cooles. Ja, Pesto ist cool. So.

Wie der Name schon sagt, besteht das Pesto hauptsächlich aus Cashewkernen und Paprika. Cashewkerne sind toll, weil sie so vielfältig sind. Wenn man sie mit etwas Wasser mixt, entsteht ein sehr cremiges Mus (von allen Nüssen finde ich Cashews am einfachsten zum Mixen). Mit diesem Mus kann man z.B. Suppen und Soßen cremiger machen. Im Pesto kann man Pinienkerne mit ihnen ersetzen und Aufstriche schmecken auch gleich viel besser mit etwas Cashews.

Die Herstellung ist super einfach:

1. Eine gelbe und eine rote Paprika in grobe Stücke schneiden
2. 100 - 120 Gramm Cashewkerne, 4 EL Sonnenblumenkerne, ca 2 - 3 EL Tomatenmark und die Paprika im Mixer oder mit dem Pürierstab mit wenig Wasser zu einem Pesto vermixen
3. Mit Salz, Pfeffer und reichlich Cayennepfeffer würzen

Optional: 2 zerdrückte Knoblauchzehen dazugeben (Ich finde, das macht das Pesto noch mal extra lecker!!!)

Am Ende bekommt man dann ungefähr 400 - 500 Gramm Pesto heraus. Eine einzelne Person könnte sich wahrscheinlich eine Woche von dem Pesto ernähren. :D
Ganz klassisch kombiniert mit Nudeln oder mit Reis, aber auch als Brotaufstrich und Dip macht sich das Pesto super.

Jetzt muss ich nur noch eine Variante finden, um das Pesto haltbar zu machen. In einigen Foren habe ich gelesen, dass man einfach Öl auf die Oberfläche geben soll. Habt ihr damit Erfahrungen?


Einen schönen Sonntag wünsche ich euch!

Alles Andere

Herbst/Winterpflege - Lippenpflege

11/14/2014

Yay! Der erste Beautypost auf diesem Blog! Übrigens hat mir jetzt ein Freund seine Kamera ausgeliehen, denn bis zu diesem Post konnte ich Fotos immer nur mit meinem Handy machen. Seit vorgestern spiele ich nun schon die ganze Zeit mit der Kamera herum und freu mich wie ein Keks. :D Deshalb habe ich gleich mal die Gelegenheit ergriffen, ein paar Pflegeprodukte zu fotografieren, die ich in letzter Zeit oft benutzt habe. Heute stelle ich euch ersteinmal meine liebsten Lippenpflegeprodukte vor. In den nächsten Tagen gibt es dann sicher noch ein paar andere Posts zum Thema Gesicht, Körper usw.   
involuntarydreams-blog Das Lippenpeeling "Popcorn" von Lush besitzt ich schon ein halbes Jahr und hatte es aber irgendwie nie benutzt (Wieso nicht???). Erst vor ein paar Wochen habe ich es wieder herausgekramt, als meine Lippen sehr trocken waren und einfach nichts dagegen helfen wollte. Das Peeling peelt sehr sanft und pflegt gleichzeitig richtig gut, was ich definitiv nicht erwartet hätte. Außerdem schmeckt es sehr lecker. :D Wichtig ist mir auch, dass die Inhaltsstoffe so natürlich wie möglich sind, was beim dem Peeling definitv zutrifft. Und vegan ist das auch noch, was will ich mehr?  

Lush Lippenpeeling/Inhaltsstoffe: Sucrose (Rohrzucker), Simmondsia Chinensis Seed Oil (Bio Jojobaöl), Maris Sal (Meersalz), Polenta, Cocos Nucifera Oil (Kokosöl), Knisterbrause, Aroma.












Auf meinem Schreibtisch steht eigentlich immer der Lavera Lippenbalsam "Chai Tea" herum, damit ich ihn tagsüber immer griffbereit habe. Mir gefällt besonders das leichte Gefühl auf den Lippen und natürlich der Geruch. Er riecht nicht so süß-klebrig, sondern eher dezent würzig nach Chai Tee- Gewürzen. Ich habe ihn jetzt drei Wochen getestet und ich finde die Pflegewirkung richtig gut.

Lavera Lippenbalsam/Inhaltstofffe: Wässrig-alkoholischer Schwarzer Chai Teeauszug (Bio-Alkohol)*, Rizinusöl*, Beerenwachs, Carnaubawachs*, Candelillawachs, Sheabutter, Olivenöl*, pflanzlicher Emulgator, Kakaobutter*, Jojobaöl*, Mandelöl*, Sojaöl*, Sonnenblumenöl*, Vanilleextrakt (ölig)*, Hyaluronsäure, Aloe Vera Saft*, Wirkstoff der Süßholzwurzel, Magnesiummineral, Squalan, Mischung aus Rapsund Tungöl, pflanzliches Glycerin, Vitamin E, Rizinusöl (gehärtet), Glycerinfettsäureester, Sonneblumenöl, Vitamin C, Mischung natürlicher ätherischer Öle

Als Lippenpflege für unterwegs kann ich definitiv den Alverde Lippenbalsam "Cranberry Kirsche" empfehlen. Die Pflegewirkung gefällt mir, außerdem riecht er fruchtig und tönt die Lippen ganz leicht (außer man hat von Natur aus sehr stark pigmentierte Lippen). Wenn man genau hinsieht, erkennt man auch kleine Glitzerpartikel, die aber auf den Lippen nicht zu sehen sind. Dafür glänzen die Lippen aber sehr schön. Beide Lippenpflegestifte sind vegan

Alverde Lippenpflege/Inhaltsstoffe: pflanzliches Öl, Rizinusöl, Olivenöl, pflanzlich: Sheabutter, Wachs eines Strauches in Mexiko,  Palmöl, hydriert, SG CU-RSPO SCCS 819 467, Jojobaöl, kbA, Wachs der Karnaubapalme, Geruch und Geschmack gebende Komponenten, Sonnenblumenkernöl, Flammengras Extrakt, Bestandteil des Aromas, Steinsamenwurzel CO2-Extrakt, Natürlicher Glimmer, Beschichtung des Eisenoxids, Antioxidans: pflanzliches Vitamin E, Cranberrysamenöl,  kbA, Lebensmittelfarbstoff Eisenoxid, Lebensmittelfarbstoff Eisenoxid.

Zurzeit bin ich auf der Suche nach einem guten Tinted Lipbalm. Bis vor kurzem habe ich noch den von Burt's Bees benutzt, der zwar Naturkosmetik ist, aber nicht vegan. Einen anderen habe ich bis jetzt noch nicht gefunden, könnt ihr mit etwas empfehlen?

Essen

Vanilleporridge mit Heidelbeeren

11/07/2014

Heute Morgen hatte ich wieder Lust auf Porridge. Heidelbeeren mag ich zur Zeit richtig gerne und erst recht in Kombination mit Vanille. Auf den Porridge habe ich dann noch gepufftes Amaranth (von Alnatura) und Kokosflocken gegeben. Als Süßungsmittel habe ich das erste Mal Ahornsirup ausprobiert, den hab ich nämlich zum Geburtstag geschenkt bekommen und wollte ihn unbedingt mal testen. Ich finde er ist wirklich sehr süß, deshalb lieber nur eine kleine Menge benutzen und dann gegebenenfalls nachsüßen.   


Die Hafermilch "Vanille" von Oatly habe ich vor ein paar Tagen im Bioladen entdeckt und ich muss zugeben, dass ich zuerst durch die außergewöhnliche Verpackung auf sie aufmerksam wurde. Die Hafermilch (eigentlich Haferdrink, aber ich sags trotzdem anders...hehe ^^) besteht aus Wasser, Hafer, Agavensirup, Meersalz und Vanille-Extrakt. Erst einmal - Yay! die Zutatenliste finde ich für ein verarbeitetes Produkt wirklich gut. Das zweite Yay! die Hafermilch schmeckt richtig gut, momentan mag ich sie von allen Pflanzendrinks am liebsten. Die anderen Sorten werde ich mir von der Marke auf jeden Fall auch noch anschauen.

Welchen Pflanzendrink mögt ihr am liebsten?

Cashews

Hirse-Cashew-Creme mit Gemüse

11/04/2014

Mir ist gerade aufgefallen, dass ich bis jetzt nur Rezepte für Süßigkeiten und Getränke vorgestellt habe. Dabei esse ich eigentlich am liebsten Gemüsevariationen. ^^
Immer wenn ich nicht weiß, was ich essen soll, kombiniere ich z.B. Kartoffeln, Reis, Hirse, Quinoa oder Couscous mit Gemüse und Nüssen oder Hülsenfrüchten. Das ist ziemlich einfach und sättigt sehr lang. Gestern habe ich eine Hirse-Cashew-Creme mit TK-Erbsen, Möhren und Brokkoli gekocht.

Zutaten für 2-3 Portionen (je nach Fresssack-Grad ;D)

Hirse-Cashew-Creme

- 2 Tassen Cashewkerne
- 2 Tassen Hirse
- Salz
- Pfeffer
- Curry
- etwas Zitronensaft
- Kräuter (z.B. Rosmarin, Oregano, Basilikum)

mit Gemüse wie z.B. Erbsen, Brokkoli, Möhren, Mais, Paprika kombinieren

1. Die Hirse und das Gemüse nach Packungsanleitung kochen (dauert ca. 10-15 Minuten)
2. Die Cashews im Mixer mit etwas Wasser zerkleinern (ich nehme immer ca. eine Tasse Wasser auf zwei Tassen Nüsse, das hängt allerdings von der Leistung eures Mixers ab) bis es eine Art Mus wird
3. Cashewmus kräftig mit Salz, Pfeffer, Curry, Kräutern und Zitronensaft würzen, ich finde besonders diese typisch italienischen Gewürzmischungen sehr lecker
4. Die fertige Hirse mit dem Cashewmus vermengen
5. Servieren und fertig :)

Den Rest kann man sich auch einen Tag später noch gut auf Arbeit/ in die Uni/ in die Schule nehmen, weil das kalt auch sehr lecker ist.

Alles Andere

Oktober Favoriten

11/01/2014

Puhhh, mein erster Favoriten-Post...wie leitet man da ein???
Ich mag Herbst und ich mag Oktober.
Außerdem haben mir sehr viele Dinge gefallen, die ich euch heute in meinen Oktober Favoriten vorstellen möchte :D Naja, an der Einleitung muss ich noch feilen...

1. Herbst: Ich liebe den Herbst. Die kühle Luft, die bunten Blätter, die gemütliche Stimmung und das man ab sofort so ziemlich alles mit Zimt bestreuen kann. Es gibt nichts Schöneres, als einen verregneten Herbst-Sonntag, an dem man Zimtschnecken bäckt und gaaaaanz viel bastelt und Serien schaut und badet und überhaupt. Herbst ist für mich außerdem die romantischste Jahreszeit. :3


2. Mein Lieblingstee: Higher Living - Chamomille & Vanilla
Eigentlich bin ich nicht so der Kamillen-Tee-Fan, aber dieser hier schmeckt so sanft und vanillig...hach, einfach perfekt. Und die Verpackung ist natürlich auch sehr ansprechend. :D


3. Flow
Diese Zeitschrift ist momentan so beliebt und das zu recht: Es ist die einzige Zeitschrift die ich wirklich ganz sorgfältig von vorne bis hinten lese. Also so richtig. Jedes kleine Wort sauge ich auf, jedes Bild betrachte ich ganz genau und jede Inspiration bringt mich sofort zum Ideen sammeln für neue DIY-Projekte. 
Die Artikel stimmen einen beim Lesen immer sehr hoffnungsvoll und positiv und es gibt lauter Anregungen um selbst kreativ zu werden. Die Themen sind bedacht gewählt und die Illustrationen liebevoll gestaltet. Ein sehr großer Favorit!

4. Lavera Lippenbalsam Chai Tea Ein Beauty-Produkt ist sogar dabei. ^^ Ja, ein Lippenbalsam der nach Chai Tee schmeckt, muss ich noch mehr sagen? Er riecht so lecker und pflegt ganz gut.


5. "Gone Girl"von Gillian Flynn
Im Vorfeld hatte ich viele positive Reviews zu dem Buch gelesen und ich wurde nicht enttäuscht. Zur Geschichte möchte ich eigentlich nicht viel sagen, nur eins: Gone Girl gehört zu solchen Büchern, die man nicht mehr aus der Hand legen kann, was unter anderen an der sehr spannenden Geschichte liegt, aber auch an der detaillreichen Charakterzeichnung der Protagonisten. Mir ging es so, dass ich nach Beendigung des Buches noch sehr lange über die Geschichte nachdenken musste, weil sie einfach so unheimlich mitreissend war. Den Film habe ich mir natürlich auch gleich im Kino angesehen, obwohl dass ja immer sehr gefährlich ist. ;) Mein Freund, der das Buch nicht gelesen hatte, fand den Film sehr gut. Ich war jetzt nicht so überzeugt, aber ich denke das ist ganz normal, weil ein Film nie so detailliert wie die Buchvorlage sein kann. (oder?)


6. Teelichthalterhäusschen von Tiger: Jeden Abend werden jetzt Kerzen angezündet, das kleine Häuschen macht sooooo ein schönes Licht und erinnert mich an die bevorstehende Weihnachtszeit. :) Ich habe mittlerweile viel zu viele Kerzenhalter...


Ich hoffe euch hat mein Post gefallen, was sind eure Favoriten?